Berühre Mich. Nicht

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint. Und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt das ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Diese Geschichte hat mein Herz von Seite Eins im Sturm erobert. Ich mochte Sage von Anfang an und auch ihre Schüchternheit gegenüber der Männerwelt war mehr als verständlich. Sehr schön fand ich den ersten Twist im Buch, den ich tatsächlich nicht habe kommen sehen und das passiert mir selten. Aber Laura hat ihn so geschickt aufgebaut, dass es mich echt erwischt hat.

Lauras Schreibstil ist packend, klar zu lesen und hat einen wundervollen Flow. Ich liebe es, Bücher zu lesen, wo ich mittenreingezogen werde, was mir leider nicht mehr so oft passiert wie früher. Vermutlich ist es einfach der Fluch der Autorin, aber es fällt mir oft schwer, mich in eine Geschichte fallen zu lassen. Hier ist es mir von Seite Eins an gelungen.

Sehr prickelnd fand ich dann auch Sages Verhältnis zu Luca. Die beiden haben eine interessante Chemie miteinander und ich habe mich immer auf ihre gemeinsamen Szenen gefreut.

Alles in allem kann ich diese Reihe also von Herzen empfehlen. Jeder, der ein wenig Prickeln und Herzflattern haben mag, sollte zugreifen. Sehr schöne ausgearbeitete Protagonisten und toller Plot.